Kultur
1

Pfad der Menschenrechte

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Hiermit bewerben wir uns für die Aktion „NP hilft“ 

 

Hier unser soziales Projekt.

 

Am 3. Mai 2020 werden wir in Minden einen "Pfad der Menschenrechte" eröffnen. Wir, das sind mein Mann Waldemar (Bauing.) und ich Annette Ziebeker (Bankkauffrau). Wir haben ein komplettes Konzept für die Umsetzung geschrieben und übersenden es Ihnen im Anhang. Unser Wunsch ist, dass die Menschenrechte wieder in den Fokus der Bevölkerung gerückt werden und nicht ständig an Bedeutung verlieren. Das ist unser Ziel.

Gleichzeitig würden wir mit Ihrer Hilfe das noch benötigte Spendengeld reduzieren können. 

Ein paar Fakten was wir so vorhaben ...

Es werden 15 Kunststelen V2A Stahl von einem Künstler erstellt. Oben auf der Stele eine Weltkugel, die von Menschen gehalten wird ... wobei auch ein paar Menschen schon runter fallen. Diesen Entwurf hat mein Mann geschaffen. Auf den Stelen werden Kunstfotos aus allen Bereichen der Bildenden Kunst zu sehen sein. Dazu kommen je 2 Artikel der Menschenrechte. Ein Designer aus Berliner wird die Gestaltung übernehmen. Diese 15 Stelen und die 30 Menschenrechte werden größtenteils auf privaten Grundstücken stehen, die von der Straße gut sichtbar sein werden.

Weitere Stelen werden an der Innenstadt Klinik, dem Sommerbad, am Fort A, Caritas Wärmestube, Bildungszentrum Weingarten u.s.w. zu sehen sein. 

Hinzu kommt ein QR Code in verschiedenen Sprachen. Bis jetzt sind dabei ... Deutsch, Plattdeutsch, Englisch, Französisch, Arabisch, Russisch, Türkisch, Griechisch, Portugal, Italien und Spanien.

Zum Abschluss wird ein Chor den "Gefangenen Chor von Nabucco" singen.

 

Auf der Stele wird noch der Hinweis gegeben, welche weitere Stele sich nach rechts bzw. links befinden.

 

Eine Stele befindet sich in der kleinen Fischerstadt und wird bei jeder Führung den Besuchern gezeigt. 

 

Der ADFC wird diese Radtour in sein nächstes Programm aufnehmen. Eine Radtour entlang der Menschenrechte.

 

Wir versuchen noch eine Ökumenische Pilgerradtour entlang der Menschenrechte ins Leben zu rufen. Die Radtour beträgt 40 km.

 

Ein Gymnasium haben wir auch schon mit im Boot. Es sollen Radtouren zu den Stelen erfolgen ... Politik/Kunstunterricht u.s.w.

 

Das ganze Projekt wird durch unser Netzwerk an Künstlern, Freunden und Kulturschaffenden entstehen. Die Kosten betragen ca. 18.000 Euro. Uns fehlen noch 9.000 Euro ... es wird ein Projekt von Bürgern für Bürger.

 

Wir selber haben seit 10 Jahren ein kleines Zimmertheater mit 20 Stühlen. Dort gibt es jedes Jahr ein neues Programm. Szenische Lesungen. Wir sammeln dort immer für soziale Projekte. Wärmestube, Schülerhilfe, Mindener-Tafel, Kinder Krebsklinik, Wildwasser u.s.w … und diesmal für unser Projekt!

 

Unsere Zuhörer haben im Vorfeld bereits gespendet. Und von einem befreundeten Pfarrer erhalten wir demnächst eine Kollekte. Es ist unglaublich, wie bei dem Wort "Menschenrechte" sich die Herzen öffnen ... und auch der Geldbeutel.

 

Sollten wir zu den glücklichen Gewinnern gehören, würden wir uns sehr freuen.

 

Im Anhang ein Foto von unserem ersten Treffen mit den aktiven Mitstreitern für die Menschenrechte.

Ein Artikel aus dem Mindener Tageblatt und das Konzept.

 

Mit freundlichem Gruß

Annette und Waldemar Ziebeker

 

Konzept „Pfad der Menschenrechte“         Stand 16.06.2019

Unsere Idee

 

15 Tafeln werden erstellt. Sie weisen auf die 30 Artikel der Menschenrechte hin.

 

Standorte

 

9 Künstler Gärten

6 weitere Standorte im Stadtgebiet

 

Wie sehen die Tafeln aus?

 

2 Schilderpfosten aus Edelstahl mit einem Schild aus Stahlblech ca. (50x70 cm).

Das Ganze wird mit einer Anti-Graffitischutzbeschichtung überzogen.

 

Auf den Tafeln sind Ablichtungen von Kunstwerken und jeweils 2 Artikel der Menschenrechte aufgedruckt.

 

Die mitwirkenden Künstler kommen aus verschiedenen Bereichen der Bildenden Kunst.

Holz, Stein, Metall, Fotografie, Scherenschnitt, Aquarell u.s.w. sind dabei vertreten.

Eine Skizze der Stehle ist beigefügt.

 

Philipp Striegler, ein Mindener Kind, lebt jetzt als Designer in Berlin. Er übernimmt die Gestaltung der Schilder mit den entsprechenden Fotos der Kunstobjekte und des Schriftteils über die Menschenrechte.    http://www.philippstriegler.de

Er arbeitet u.a. für Projekte des Berliner Kultursenats.

 

Die sprachlichen Infos

 

Da Minden „digital“ sehr fortschrittlich ist, wird ein QR-Code ebenfalls installiert.

Über diesen QR Code können weitere, ausführliche Informationen zu den Menschenrechten in mindestens 10 Sprachen abgerufen werden.

 

Die sprachlichen Informationen werden von unterschiedlichen Personen gelesen.

Folgende Nationalitäten sind dabei:

Arabisch, Englisch, Französisch, Russisch, Deutsch, Plattdeutsch, Türkisch, Griechisch, Italienisch, Portugiesisch, Spanisch.

Zusätzlich werden die Menschenrechte in Kind gerechter/leichtverständlicher Sprache gelesen.

 

Die Öffentlichkeitsarbeit

Ein Projekt „Von Bürgern für Bürger“

 

Bei der Auswahl aller Standorte ist uns ein Rundweg gelungen.

 

Der adfc wird diesen Rundweg als neue Fahrradroute in sein Programm mit aufzunehmen.

Eine Radtour „Menschenrechte“ kommt uns sehr entgegenkommen um das Projekt langfristig zu beleben.

 

Die Fischerstadt erhält einen Standort. Dort finden u.a. monatliche Stadtführungen der “Zeitdiebe“ statt. Sehr zuträglich für unsere Öffentlichkeitsarbeit.

 

Das Fort A als belebter Theater-und Kunstort ist auch dabei.

 

Weitere Standorte sind die Wärmestube der Caritas, die Innenstadtklinik, das Sommerbad, Heidi`s Second-hand Laden und das Bildungszentrum Weingarten.

 

Eine weitere Idee ist es, mit Aktionen an den einzelnen Standorten (Lesungen zum Thema „Menschenrechte“ /Chöre/ Theater) das LandArt Festvial zu bereichern.

 

Außerdem wollen wir die weiterführenden Schulen mit einbinden.

Der Pfad der Menschenrechte kann durch Schulprojekte oder Themen-Lesungen weiter ausgebaut und belebt werden.

Wir haben bereits die Zusage von Frau Küppers (Ratsgymnasium) .

 

5000 Informationshefte zu den Künstlern/Menschenrechten werden gedruckt.

Es ist angedacht, die Verteilung über die einzelnen Standorte, die Minden Marketing und dem adfc vorzunehmen.

 

Umsetzung

 

Aufstellen der Stehlen April 2020

 

Das Projekt wurde im März 2019 mit den Vorarbeiten gestartet.

Am Sonntag 3. Mai 2020 erfolgt die Eröffnung/Einweihung.

Die Planung erfolgt durch das Zimmertheater „AM ECK“.

 

Unsere bisherigen Überlegungen zur Eröffnung 3. Mai 2020 …

10.00 Uhr  Eröffnung mit einem Gläschen Sekt „AM ECK“

10.30 Uhr Abfahrt mit dem Rad zum Fort A

11.00 Uhr Gottesdienst und Einweihung mit Bernhard Speller Petri Kirche

12.00 Uhr Lange Kaffeetafel im Fort A

14.00 Uhr Start mit dem ADFC auf der Route „Menschenrechte“

 

Eine Benefizveranstaltung im Fort A ist in Planung durch die Tucholsky Bühne

 

Für das gesamte Projekt stehen uns verschiedene Künstler, Schauspieler und Fachleute zur Seite. Ich (Waldemar Ziebeker) bin von Beruf Bauingenieur und meine Ehefrau Sparkassenangestellte.

 

 

Zur Finanzierung

Wir Zwei! werden finanziell in Vorlage gehen und hoffen, dass Geld durch Spenden irgendwann zurückzuerhalten.

Das Zimmertheater „AM ECK“ und die Künstler können mehr als die Hälfte der Kosten als Eigenleistung einbringen! 

Pro Stehle benötigen wir ca. 1.100,-- Euro

Um auf plus/minus zu kommen, fehlen noch Spenden in Höhe von ca. 9.000,-- Euro.

Wir haben ein extra Konto auf unseren Namen eröffnet mit dem Zusatz:

„Pfad der Menschenrechte“.

Sollte sich Jemand an diesem Projekt beteiligen wollen … oder er kennt Jemanden der das gerne machen möchte … hier die Kontonummer. Wir freuen uns über jeden Euro!!! Denn es ist ein Projekt von Bürgern für Bürger.

 

Sparkasse Minden-Lübbecke DE 87 490 501 01 0040 461 170

 

Wir danken für Ihr Interesse und würden uns über Ihre Unterstützung freuen.

Annette und Waldemar Ziebeker, Kutenhauser Str. 50, 32425 Minden