Soziales
18

Kinderküche für den Kindergarten Tausendfüßler

Sehr geehrte Damen und Herren,


unser Kindergarten „Tausendfüßler“ ist eine kleine, familiäre, Einrichtung mit zirka 65 Kindern, einer Leiterin, zehn 
Erzieherinnen, einer Wirtschaftskraft und einem Hausmeister, der uns einmal die Woche besucht. Unser 90-jähriges 
Jubiläum war 2019. 
Unser Kindergarten ist ein altes Gebäude mit Charme. Wir haben einen kirchlichen Träger und sind eine evangelische 
Einrichtung. Wir vermitteln religiöse Werte und Ethiken und legen Wert auf eine enge Zusammenarbeit mit unserer 
Pfarrgemeinschaft, Kantorin und der Gemeinde, z.B. Besuche im Altenheim, um die Weihnachtszeit, Theaterauftritte 
unserer Vorschulkinder für Jung und Alt. Uns ist es wichtig, die Kinder zur Selbstständigkeit zu erziehen und zu 
ermutigen, es selbst zu tun. Wir möchten jedes Kind individuell betrachten, die Schwächen stärken und dessen 
Stärken nutzen, um es selbstbewusster zu machen. Jedoch ist uns auch wichtig, dass die Kinder Vertrauen zu uns 
aufbauen und wir mit viel Humor den Alltag bewältigen. So hoffen wir, dass vor allem jetzt in der Corona-Pandemie, 
wir den neugierigen Kindern Wissen vermitteln können und ihnen ein Staunen ins Gesicht zaubern dürfen. Wir 
arbeiten daher nach dem situationsorientierten Ansatz, und daher steht bei uns das forschende und lernende Kind, 
welches Erfahrungen sammelt, im Vordergrund. Wir greifen die Entdeckungen der Kinder und unsere Wahrnehmung 
auf und führen diese in Projekten auf. Wir unterstützen also diesen Prozess der eigenen Entwicklung.
Vor der Corona-Pandemie fanden in unserer Kita immer wieder Feste und Bastelnachmittage statt, auch haben wir 
mit den Kindern in unserer Einrichtung immer mal wieder um die Feierlichkeiten versucht, bekannte Gerichte, wie 
Plätzchen, Martinshörnchen usw. herzustellen. Auch Salate haben wir immer ab und an zubereitet, aber dies 
geschah immer nur in den Gruppenräumen, da unsere Küche einfach zu klein ist. Gerade aber diese Angebote 
erfreuten sich immer großer Beliebtheit bei den Kindern und unsere Feste und Familiennachmittagen bei den Eltern, 
Großeltern, Tanten und Onkels.
Wir merkten aber schnell, dass unsere Küche für solche Angebote und Vorbereitungen für die Feste immer zu klein 
und eng war.
Nun entsteht durch einen Umbau unserer Kita ein größerer Raum für unsere Küche und somit kam der Wunsch nach 
einer Kinderküche wieder auf.
Eine Kinderküche komplett einzubauen, kostet um die 15.000€ und daher benötigen wir jede Unterstützung. Als 
Kindergarten mit Förderverein freuen wir uns natürlich über jede Spende, die uns unserem Ziel ein wenig
näherbringt.
Unser Ziel, welches wir dann mit der Kinderküche umsetzen wollen, ist das Gemeinschaftsgefühl in der Gruppe zu 
stärken. Wir wollen gemeinsam kochen und direkt in der Küche arbeiten, zeigen, wie was entsteht. Wir möchten den 
Kindern das Wissen über gesundes Essen, gesunde Ernährung vermitteln, da wir die Auszeichnung „Kita mit Biss“ 
bekommen haben, ist uns dies natürlich sehr wichtig.

Viele Kinder wissen nicht, wo Lebensmittel herkommen oder wie man sie verarbeitet und zubereitet. Wir möchten 
den Kindern zeigen, dass die Zubereitung und das Erlangen von Wissen Spaß machen kann. Wichtig ist uns hierbei, 
auch das Miteinander, lernen auf sich und andere Acht zu geben und Rücksicht zu nehmen. Vor allem auch zu 
lernen, vorsichtig zu sein. Wie gehe ich in einer Küche mit anderen Kindern um? Wie gehe ich mit den Lebensmitteln 
um? Was kann ich aus den Lebensmitteln herstellen oder zubereiten? Wie muss ich sie im Vorfeld behandeln, um sie 
zubereiten zu können? Was benötige ich für die Zubereitung? Was muss ich beachten, wenn ich die Lebensmittel 
zubereite? Welche Gefahren gibt es in einer Küche und auf was muss ich achten? Wie gehe ich mit den 
Gegenständen in der Küche um?
Hierbei ist die Kommunikation mit den Kindern vorweg so wichtig und auch im Ablauf, somit können wir auch die 
Sprache der Kinder fördern.
Wir, als Erzieher, können ihnen dieses Wissen vermitteln und diese Fragen beantworten. Für uns ist daher dieses 
Projekt so wichtig, da wir bisher immer nur in den Gruppenräumen das Essen zubereitet haben und den Kindern nie 
zeigen konnten, wie es verarbeitet wird bzw. wie z.B. aus einem Apfel, Kompott hergestellt wird. 
Bis vor unserem Bau hatten wir Hochbeete im Garten unserer Kita, diese sollen wieder entstehen, wenn alle 
Umbauarbeiten beendet sind. Wir haben dort seit mehreren Jahren mit den Kindern unserer Einrichtung gemeinsam 
Gemüse, Blumen und Kräuter angebaut, wenn wir eine Kinderküche hätten, könnten wir diese nicht nur noch 
verarbeiten, sondern auch endlich gemeinsam zubereiten. Auch unsere Äpfel, Pflaumen, Kirschen und Birnen 
unserer Obstbäume könnten wir dann endlich auch verarbeiten und nicht nur noch direkt von den Bäumen naschen. 
Was in unserem Garten wächst, soll nun also endlich gemeinsam verarbeitet werden. Der Lerneffekt ist hierbei, man 
muss etwas anbauen und dafür etwas tun, bevor ein Produkt verarbeitet werden kann und zubereitet werden kann. 
Es kommt also nicht ohne Anstrengung auf den Tisch. Jedes Kind lernt also, ich mache etwas für die Gemeinschaft 
und trage damit meinen Beitrag zum Gemeinwesen bei. 
Weitere Ideen, die wir dann Dank der Kinderküche ausbauen könnten, wäre die Eltern mehr zu integrieren. Es sollen 
nicht nur Bastelnachmittage der Feste veranstaltet werden, sondern vor den Feierlichkeiten, z.B. zur Adventszeit, 
auch Backnachmittage entstehen zu lassen oder für die Feste gemeinsame Vorbereitungen in der Küche zu 
veranstalten. Elternarbeit ist in unserer Arbeit so wichtig und könnte somit weiter ausgebaut werden. 


Wir würden uns über Ihre Unterstützung freuen


Das Tausendfüßler – Team &
Doreen Heyder
Vorsitzende, im Namen des Förderverein des evang. Kindergartens „Tausendfüssler“ in Michendorf e.V.