Soziales
3

Familienfreizeit - Wir freuen uns auf Ostern Für Familien mit geringen Einkommen und/oder mit vielen Kindern

Wozu eine Familienfreizeit und warum braucht man dafür Geld?

Leider arbeiten sehr viele Menschen in prekären Arbeitsverhältnissen und bekommen ein sehr geringes Gehalt. Dies führt dazu, dass viele Familien von Armut bedroht oder betroffen sind. Armut, schlechte Arbeitsbedingungen und alles drum herum wirkt sich natürlich auch auf die Familien und die Kinder aus. Vielen ist es nicht mehr oder kaum noch möglich gemeinsam mit ihren Kindern in Urlaub zu fahren.

Mit der Familienfreizeit wollen wir Familien mit geringen Einkommen und/oder mit vielen Kindern ein schönes verlängertes Wochenende vom 11. bis 14.04.19 ermöglichen.
Ein Wochenende, mit vielen Aktionen und Aktivitäten für Jung und Alt.

Dieses Jahr (Osterferien Nds. 2018) konnten wir erstmalig eine solche Familienfreizeit anbieten.
Wir haben viel Wert draufgelegt, einfache Angebote anzubieten, wie zum Beispiel Ostereier färben, Stockbrot backen, Kreativangebote und vieles mehr. Wir wollten den Familien aufzeigen, wie viele schöne Aktionen/Aktivitäten einfach und kostengünstige, auch zuhause, umgesetzt werden können.
Es war zu beobachten, dass die Familien viel Spaß an diesem Angeboten hatten und es für den ein oder anderen Teilnehmer neue Aktivitäten waren.

Doch leider ist es schwierig eine solche Veranstaltung zu finanzieren. Die Teilnehmerbeiträge dürfen nicht zu hoch sein. Trotz geringen Teilnehmerbeiträgen war es dieses Jahr für die ein oder andere Familie schwierig es zu finanzieren. So wurde der Teilnehmerbeitrag von einer Familie in Raten bezahlt und für eine andere Familie gab es noch gezielte Fördermittel damit sie sich die Fahrt finanzieren konnten.

Fördermittel vom Landkreis und Bundesland Niedersachsen sind mittlerweile sehr niedrig, so dass wir auf Spenden angewiesen sind, damit wir ein solches Angebot durchführen können.

Wir haben erlebt wie wichtig ein solches Angebot ist. Es haben sich verschiedenste Familien getroffen, sich ausgetauscht und gemeinsam Zeit verbracht, die sich sonst wahrscheinlich nie begegnet wären. Wir konnten viel voneinander lernen und die Eltern, besonders die Alleinerziehenden, hatten auch Zeit für sich.
Wir würden uns sehr freuen, wenn wir über diese Aktion Unterstützung erhalten könnten, damit wir dieses wichtige Angebot im kommenden Jahr erneut anbieten können.
 

Die katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) unterstützt seit je her Arbeitnehmer*innen und ihre Familien. Die KAB ist ehrenamtlich geprägt, das heißt, dass unsere knapp 3000 Mitglieder den Verband prägen und die Entscheidungen treffen. Unsere Ortsgruppen engagieren sich in ihren
Gemeinden und haben ein vielseitiges Programm. Auf Bezirks-, Diözesan- und Landesebne setzen wir uns für die Interessen der Arbeitnehmerschaft ein. So haben unsere Mitglieder einen kostenlosen Rechtschutz im Arbeits- und Sozialrecht, mit dem wir aktiv unseren Mitgliedern zur Seite stehen und sie unterstützen, wenn es drauf ankommt.
Auf der anderen Seite setzen wir uns auch in der Kommunal- und Landespolitik ein, um die Rahmenbedingungen, für Arbeitnehmer*innen und ihren Familien zu verbessern.

Katholische Arbeitnehmer-Bewegung Diözesanverband Osnabrück

Kleine Domsfreiheit 23
49074 Osnabrück

NP-Markt 1384

Knollstr. 111
49088 Osnabrück