Bildung
43

Auf Schritt und Tritt Krippenkinder wünschen sich neuen Balancierpfad

Unser naturgetreuer Balancier-Baumstamm ist leider in die Jahre gekommen. War er doch das erste, zufällige Spielgerät beim Krippen-Ausbau vor fast 10 Jahren, doch die Oberfläche krümelt so langsam als Rindenmulch auf den Boden und der Baum schwindet. Barfuß macht das jetzt gar keinen Spaß mehr und zum Hinsetzen lädt der morsche Stamm auch nicht mehr ein. Alle Kinder sind jetzt zwar kreativ und sammeln fleißig Rindenstücke, aber vom eigentlichen Aufforderungscharakter zum Hochklettern und freihändig balancieren ist leider fast nichts mehr geblieben. 

Dabei ist es insbesondere für Krippenkinder wichtig, sich den Perspektivwechsel zu trauen, sich auszuprobieren, Hindernisse zu überwinden und Grenzen auszuloten neben der natürlich Abenteuerlust. Klettern und Balancieren bedienten hier all diese Bedürfnisse perfekt. Des Weiteren stärkte beides das Selbstbewusstsein, denn es ging um das Wahrnehmen und Überwinden eigener Grenzen.  Natürlich wurde auch der Gleichgewichtssinn, die Körperspannung, Konzentration und Koordination trainiert. Gern haben alle Kinder dort in der Gruppe gespielt und voneinander gelernt. Doch leider ist unser Balancier-Baum jetzt zu alt und löst sich zunehmend auf. Alle anderen Bäume möchten wir natürlich als Schattenquellen erhalten und sind stolz auf unseren Baumbestand.

Deshalb wünschen sich unsere vielen, kleinen Füße, dass sie auf dem Krippen-Spielplatz einen Balken mit Seilgarten oder Netz bekommen,  auf dem sie fröhlich balancieren und klettern können. 

Auf Schritt und Tritt gehen in diesem Projekt viele kleine Füße mit...